Gaymanns Virus-Visionen – Phase 2

Jetzt hat man sich ja beinahe schon daran gewöhnt. Ist ja auch gar nicht verkehrt, sich mal auf zuhause zu konzentrieren und auf das, was man hat. Gibt doch viel zu tun! Und schön, die Familie mal so viel um sich zu haben.

Was bin ich froh, dass wir auf dem Land wohnen, mit Garten und so. Was tun denn wohl die armen Familien in der Stadt? Ach, denen fällt bestimmt was ein… 

Über Bewegungsmangel beklage ich mich auch nicht. Exzessives Treppensteigen (indoor), Slalomlaufen um andere einsame Wanderer (outdoor) oder halt Yoga:

Nur der Telefonarm schmerzt langsam. Nun muss ja alles in Länge und Breite fernmündlich debattiert werden, wo man sich nicht mehr täglich persönlich am Dorfbrunnen trifft. Vielleicht sollte ich mir ein Headset zulegen. Komme kaum mehr zum Arbeiten. Hätte ich mal was Anständiges gelernt…

9. April 2020News 4 Kommentare

4 Antworten zu “Gaymanns Virus-Visionen – Phase 2”

  1. Petersen christa sagt:

    Gaymann trifft wohl in jeder lebenssituation ins schwarze – und das mit humor. Vielen dank für diese möglichkeit entspannung zu finden.

  2. Lieber Peter,
    dein Vitamin H(umor) hat maßgeblich zu meiner Genesung beigetragen.
    Vielen Dank für diese wunderbaren Cartoons. Herzliche Grüße, Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.