Gaymanns Virus-Visionen – Phase 3

Es ist diese Jahreszeit, in der ich es in den Knochen spüre: Geh hinaus! Erobere die Welt! Entdecke fremde Länder! Schmecke exotische Speisen! Erforsche das Unbekannte! Marc O’Polo! Alexander von Humboldt! Oder halt Neckermann! Doch das überbordende Fernweh stößt auf die bittere Realität.

Und wenn es mir gelänge den wachsamen Nachbarn zu täuschen? Der Osterferienstau auf den Autobahnen Richtung Brenner ohne mich… undenkbar.

Aber nein, die Leute – so auch ich – sind ja alle vernünftig und bleiben zuhause. 

Naja, fast alle. 
Aber wir holen das nach! Die Deutschen sind schließlich Reiseweltmeister und wissen, wie Genuss geht. Doppelt, dreifach und mit Schlagsahne obendrauf.

Bis dahin bleibe ich eben zuhause. Geht doch.

18. April 2020Bei der Arbeit, News, Persönlich, Reisen , 1 Kommentar

Eine Antwort zu “Gaymanns Virus-Visionen – Phase 3”

  1. ulrike stark sagt:

    Genialer Humor! Dieser erleichtert die ganze Situation ungemein!
    Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.