Gaymanns Virus-Visionen – Phase 4

Ich muss zugeben, es gibt Momente, da sehne ich mich nach etwas mehr Abwechslung im gar zu häuslichen Alltag. Was war das früher schön: Theater, Konzerte, Museen!

Alles seit Wochen geschlossen. Man kann ja noch nicht mal mehr in den Zirkus.

Die Hochkultur liegt brach, aber sie schläft nicht. Die Kreativität bricht sich Bahn und das natürlich in erster Linie im Internet. Eigentlich bräuchte man zwei Leben um all die Live-Streaming-Angebote wahrzunehmen, die derzeit angeboten werden. 

Bei den Aufrufen aus den Sozialen Medien zu Flashmobs und kollektiven Solidaritätsbekundungen fühle ich mich zugegebenermaßen manchmal etwas unter Druck gesetzt.

Ach, ich freue mich, wenn sich die Pforten der Kultureinrichtungen wieder öffnen und die Kunst wieder leibhaftig erlebbar wird. Natürlich wird es dann alles etwas anders sein als zuvor…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.