Gaymanns Visionen

Immer wenn mein Postkartenverlag anruft und dringend neue Motive für Ostern anfordert, dann ist kurz vor Weihnachten. Freunde aus der badischen Heimat schicken jetzt Linzertorten, weil sie wissen, dass es ohne diese Kuchen nichts wird mit Weihnachtsgefühlen im Hause Gaymann. 

Dann wird es höchste Zeit sich um die Tanne zu kümmern. Muss es unbedingt ein Bio-Baum sein? Steht er auch wirklich gerade? Ist er geimpft?

Geschmückt wird er erst am Tag vor Heilig Abend. Meine Frau Viktoria und ich haben beide ein Händchen fürs Dekorative, also machen wir das gemeinsam. Wir sammeln seit Jahren Christbaumschmuck: Kleine Autos, Schuhe, Bananen, Flugzeuge, Sterne, Herzen…selbst der Kini und Sissi sind dabei. Schön bunt muss er sein. Mit echten Kerzen.

Heilig Abend selbst wird noch die Krippe aufgebaut, die wir in Benediktbeuren auf dem Weihnachtsmarkt gekauft haben. Zu den üblichen Holzfiguren gesellt sich dann auch eine kleine gebückte Plastik-Oma mit Rollator. Sie ersetzt im Moment noch die heiligen drei Könige. 

Bei einbrechender Dunkelheit starten wir zu einem Rundgang durchs Dorf. Schnee wäre jetzt schön.

Dann ist stille Nacht. Schnell heim. Vielleicht hat ALEXA den Champus schon geöffnet.

Frohe Weihnachten allerseits und einen guten Start ins neue Jahr!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.